Ausstellungseröffnung ::relation::


 Im Rahmen des "EU-Projekts REMEDY - The Voice from the Past – Recalling Memories in Diversity"

 

Aufgezeigt werden in REMEDY neue Wege des Ausdrucks für die Erinnerung an Diktatur, Tyrannei, Unterdrückung und Widerstand in Europa. Die Ausstellung entstand unter Beteiligung von Fotografen, Fotokünstlern, Filmemachern und Kulturwissenschaftlern aus Bremen, Berlin und zehn weiteren europäischen Städten.

 

Als lokale Beiträge aus Bremen werden gezeigt:

 

Ergebnisse der 80 Teilnehmenden an der fotografischen Erkundungstour

am DenkOrt Bunker Valentin im November 2017 durchgeführt von Barbara Millies, Worpswede.

 

 

Ausstellungsbeiträge von Barbara Millies, Worpswede und Harald Jo Schwörer, Bremen:

 Filminstallation NO-MORE-WAR.biz

 Auswahl aus der Serie Grasnarben - Fotografien von ehemaligen NS-Lagern in Nordwestdeutschland

 

 

Im Rahmen des EU-Projekts

REMEDY - The Voice from the Past – Recalling Memories in Diversity

 

Leitung in Deutschland:

M2C Institut, Institut für angewandte Medienforschung, Hochschule Bremen

 

 

 

Förderung durch das

Europe for Citizens Programme

 

 

Ausstellungseröffnung: Mittwoch, 29.11.2017, um 17:00 Uhr

 

Ort: Digital Urban Impact Lab, Liegnitzstraße 52A - 54, 28237 Bremen-Gröpelingen

Dauer: 29. November 2017 bis 31. Januar 2018

Öffnungszeiten: immer mittwochs von 11:00 bis 19:00 Uhr

geschlossen: zwischen 21. Dezember 2017 und 3. Januar 2018 ist die Ausstellung geschlossen

 

Straßenbahn: Linie 3, Haltestelle Use Akschen

Standbilder aus dem Film NO-MORE-WAR.biz